Am 27. Oktober machten sich 30 Mitglieder der Skiabteilung des TSV auf den Weg in den Winter, um ihre Saison am Stubaier Gletscher zu eröffnen. Das von der Jugendleiterin Brigitte Gerold hervorragend organisierte Trainingslager auf der Dresdner Hütte bereitete allen Teilnehmern tolle Tage mit bester Stimmung. Nach dem frühen Start am Morgen zeigte sich bald, dass auch am Gletscher die warmen Tage vorher nicht spurlos vorübergegangen waren.

Aufgrund dessen, dass die neue 8er Sesselbahn Rotadl mit Wetterschutz-haube und gepolsterten Sitzen samt Sitzheizung in Betrieb war, konnte man problemlos den mit ausreichend Schnee versehenen Daunferner erreichen. Nur die Kälte und die Sichtbeeinträchtigungen durch Nebel-wolken verblieben den ganzen Tag. Da man nicht so genau sah, wohin man fuhr, trugen Mensch und Material so manche Blessur davon. Die Kanten und der Belag sind mit einem Service, der Mensch mir einer Roßkur wieder fahrfähig zu machen. Zu gute kam hierbei, dass ein Pferdeliebhaber eine Salbe dafür dabei hatte. Diese in Verbindung mit Schneeeinreibungen in der Dusche oder im Skiraum (über Nacht war der Winter zurückgekommen) vollbrachte wahre Wunder am Mensch.

Am zweiten Tag waren die Freeride-Freaks unter der Führung ihres Guide Alois voll in ihrem Element. Einer wollte infolge der über einen halben Meter hohen Neuschneefälle alleine ausprobieren, wie weit ein Ski ohne seinen Piloten weiter fährt. Das Experiment zeigte, weiter als man denkt, so dass ihm erst nach einer über halbstündigen Suche in ca. 10 m Entfernung vom Trennungsort eine Wiedervereinigung der 4 Schaufelenden seiner Freeride-Ski gelang. Die von Sabrina Gerold an den ersten beiden Tagen trainierten Kinder konnte auch sehr viel dazu lernen. Nicht nur ihre Skitechnik wurde verbessert, sie lernten auch anderes hinzu. Dass man abseits der Pisten unbedingt Warnschilder beachten sollte und Gletscherspalten oft nicht erkennbar sind, zeigte die zufällig gesehen Rettungsaktion eines Leichtsinnigen, der in eine Gletscherspalte gefallen war.

Der Gruppe der Rookies wurde durch ihren Guide Georg ermöglicht, einmal mit einer Schneekatze (Pistenraupe) mitzufahren. Ein unver-gessliches Abenteuer für diese.

Am Abend waren nach Saunabesuchen im Dachgeschoss, gutem Essen und ausgiebigen Karten- und Würfelspielen mit Lachmuskel-strapazen alle bester Laune (Mac Stock, Mac Ripp, Mac Snow, Mac Shower usw.). Prof. Schaf hc. Kopf gab seinen Studenten Lehrvor-lesungen zum Kartenspiel, so dass die gewonnene Stunde aus der Zeitumstellung sinnvoll genutzt werden konnte.

Am letzten Tag des dreitägigen Vorbereitungscamps war Lisa Obrecht nachgereist und übernahm das vielseitige Training der Kinder. Zum Schluß des Trainingslagers kam sogar noch die Sonne zum Vorschein, so dass die bis zum Schluß Gebliebenen noch einmal richtig Spaß im Powder hatten, bevor sie unten am Parkplatz ihr Auto zur Heimreise ausgraben durften.

Bericht: Georg Werkmeister